13. - 16. Februar 2019 // Nürnberg, Germany

BIOFACH Newsroom

STADTLANDBIO 2017: Bio – kommunal, regional und fit für die Zukunft!

Abschlussmeldung

Keynote, Felix Prinz zu Löwenstein, Vorstandsvorsitzender BÖLW
STADTLANDBIO
Keynote, Felix Prinz zu Löwenstein, Vorstandsvorsitzender BÖLW

Am 16. und 17. Februar 2017 trafen sich im Messezentrum Nürnberg 223 hochrangige Vertreter aus Städten und Gemeinden, um sich gemeinsam stark zu machen für mehr Bio auf kommunaler Ebene. Im Fokus des Kongresses STADTLANDBIO stand die Rolle der Kommunen in der Zukunftsstrategie ökologischer Landbau (ZöL) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Diese wurde im Rahmen der BIOFACH, die zeitgleich (15.-18.02.2017) stattfand, vom Bundesminister Christian Schmidt erstmals öffentlich präsentiert. Kernaspekte für die Kommunen dabei: Bildung, öffentliche Beschaffung und regionale Wertschöpfungsketten.

Ministerialdirektor Clemens Neumann, Leiter der Abteilung 5 – Biobasierte Wirtschaft, Nachhaltige Land- und Forstwirtschaft – des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL): „Der Kongress STADTLANDBIO hat aufgezeigt, welche Bedeutung beziehungsweise welche Rolle Kommunen und Landkreise für die Umsetzung der Zukunftsstrategie ökologischer Landbau übernehmen können. Wir freuen uns, dass das deutsche Bio-Städte-Netzwerk hier mit uns gemeinsame Impulse für mehr Nachhaltigkeit in Deutschland gegeben hat und noch geben wird.“

Dr. Peter Pluschke, Umweltreferent der Stadt Nürnberg: „Die Bio-Städte haben es durch ihre kontinuierliche Arbeit geschafft, bei der Zukunftsstrategie ökologischer Landbau als Akteur eingebunden zu werden. Auf dem Kongress STADTLANDBIO, der mit 223 Teilnehmern auf großes Interesse stieß, wurde auch die reichhaltige Erfahrung der
Bio-Städte deutlich. Mit dem neuen Leitfaden ‘Mehr Bio in der Kommunalen Beschaffung‘ haben die Bio-Städte zudem eine wichtige Arbeitsgrundlage geschaffen, die Bio-Lebensmittel weiter voranbringen wird.“

STADTLANDBIO wird durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft gefördert. Zu den weiteren Partnern und Unterstützern gehören der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), der zugleich nationaler ideeller Träger der BIOFACH ist, das Biostädte-Netzwerk biostaedte.de und die BioMetropole Nürnberg sowie die Metropolregion Nürnberg.

Über NÜRNBERG DIE BIOMETROPOLE

Es tut sich viel in Sachen Bio in Nürnberg und über die Stadtgrenzen hinaus. Um Bio in der Region auch in Zukunft weiter zu stärken, fassen die Stadt Nürnberg, Bluepingu, Hubert Rottner-Defet und die NürnbergMesse ihre Bio-Projekte unter dem Dach NÜRNBERG DIE BIOMETROPOLE zusammen. Diese Überschrift bündelt diverse Bio-Aktivitäten in Nürnberg, um so gemeinsam die öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema – auch unter potentiellen neuen Bio-Interessenten – zu erhöhen und Nürnberg als Bio-Standort noch mehr Strahlkraft zu verleihen. Zu den jeweils eigenständigen Aktivitäten der Akteure zählen: Bio erleben und Schlemmerwoche (Stadt Nürnberg), die Eventreihe „BIOFACH trifft Nürnberg“ mit Genussführer, Malwettbewerb, Agenda 21 Kino Spezial und Saatgutfestival (Bluepingu), BIODIVA (Hubert Rottner-Defet), BIOFACH, Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel, und der Kongress  STADTLANDBIO (NürnbergMesse).

Website STADTLANDBIO

top